Telefonsprechstunde am 29.01.2021

Telefonsprechstunde am 29.01.2021

Persönliche Gespräche von Angesicht zu Angesicht sind derzeit selten. Ich möchte aber dennoch mit Ihnen/Euch ins Gespräch kommen, meine Hilfe anbieten und Ihren/Euren Anliegen zuhören. Deswegen biete ich eine Telefonsprechstunde an: Nächste Woche Freitag, den 29. Januar von 10-16 Uhr.

Damit es nicht zu Wartezeiten oder Terminkollisionen kommt, bitte ich Sie/Euch, vorher einen Termin zu vereinbaren. Dafür einfach in meinem Büro anrufen unter der 0345/50 30 30.

Wirtschaft nicht lahmlegen, sondern Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stärken

Wirtschaft nicht lahmlegen, sondern Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stärken

Die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt, Katja Pähle, hat sich dafür ausgesprochen, den Schutz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern vor Corona-Infektionen viel stärker als bisher bei der Pandemiebekämpfung zu berücksichtigen. „Zwei Geschwisterkinder dürfen nicht gemeinsam von Oma und Opa betreut werden, aber ihre Eltern dürfen den ganzen Tag mit vielen Kolleginnen und Kollegen zusammen im Großraumbüro sitzen“, beschrieb Pähle die Problematik. „Das verstehen die Leute nicht, und damit haben sie recht.“

Überall dort, wo Arbeit im Homeoffice möglich sei, müsse diese Chance deshalb im Interesse des Infektionsschutzes genutzt werden, forderte Pähle. „Die Möglichkeiten von Appellen an die Unternehmen scheinen ausgeschöpft. Ein Arbeitgeber, der die Gesundheit seiner Beschäftigten auch jetzt noch geringer schätzt als scheinbare Vorteile im Betriebsablauf, der hat den Ernst der Lage nicht verstanden“, sagte Pähle. „Deshalb brauchen wir jetzt den gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice, wo immer das möglich ist.“ Das sei ein wichtiger Schutz insbesondere von Beschäftigten in Unternehmen ohne Betriebsrat, so die SPD-Politikerin: „Wo die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine starke Vertretung haben, klappt das Homeoffice zu ordentlichen Bedingungen.“

Homeoffice funktioniert natürlich längst nicht überall. Für Produktions- und Dienstleistungsbereiche, in denen kein Homeoffice möglich ist, plädierte Pähle daher für eine konsequentere, flächendeckende Anwendung und Durchsetzung von Hygienemaßnahmen, Maskenpflicht und umsetzbaren Abständen. Dafür seien auch Kontrollen der Einhaltung der entsprechenden Arbeitsschutzmaßnahmen erforderlich.

Ein solches „Paket für ArbeitnehmerInnenschutz“ sei aus ihrer Sicht die richtige Alternative zu dem von manchen geforderten Shutdown für weitere Wirtschaftsbereiche, sagte Pähle: „Angst vor Arbeitsplatzverlust, Versorgungsprobleme, Unterbrechung von Wertschöpfungsketten – das würde die Krise nur verschärfen Ein vollständiger Shutdown der Wirtschaft kann keine Lösung sein. Umso wichtiger, dass wir alle anderen Möglichkeiten nutzen, um das Arbeitsleben in den Infektionsschutz einzubeziehen.“

„Die Fratze des Faschismus“

„Die Fratze des Faschismus“

Gewalttätige Demonstranten, aufgewiegelt vom abgewählten US-Präsidenten, haben das amerikanische Parlament angegriffen und versucht, die Abgeordneten an der Bestätigung des demokratisch gewählten Nachfolgers zu hindern. Was wir heute Nacht in Washington gesehen haben, war die Fratze des Faschismus.

Für uns ist das eine eindringliche Warnung, Attacken gegen demokratische Institutionen wie die auf den Bundestag in Berlin nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Sie sind ein ernst gemeinter und ernst zu nehmender Angriff auf den demokratischen Staat und müssen konsequent unterbunden und geahndet werden. Genauso konsequent müssen wir den Hetzreden entgegentreten, die innerhalb der Parlamente gegen demokratische Politik geführt werden.

Die Entwicklung der USA in den letzten Jahren hat es wieder gezeigt: Wenn die Brandmauer nach rechts nicht hält, wenn konservative Kräfte sich für rechtsextremes Gedankengut öffnen, gerät die Demokratie in Gefahr. Diese Gefahr verschärft sich, wenn immer mehr Menschen wissenschaftliche Erkenntnisse bestreiten und es keine gemeinsamen Grundlagen für Diskussionen und Entscheidungen mehr gibt. Das gilt besonders in Zeiten der Bekämpfung einer Pandemie.

Wir sollten auch in Deutschland und in Sachsen-Anhalt alles daran setzen, die Demokratie zu stärken, gerade jetzt:

Wir müssen demokratische Entscheidungsprozesse und Meinungsstreit auch unter den Bedingungen von Shutdown und Pandemiebekämpfung transparent und sichtbar erhalten. Dabei geht es um die Diskussion über die richtigen Maßnahmen für Infektionsschutz und Impfstrategie; es geht aber auch darum, unter erschwerten Bedingungen sichere Wahlvorbereitungen und lebendige Wahlkämpfe für Bundestag und Landtage zu ermöglichen. Und wir müssen den antifaschistischen Konsens, auf den unsere Verfassungsordnung gegründet ist, immer wieder erneuern und mit Leben erfüllen

Erleichterungen beim Schulabschluss:

Erleichterungen beim Schulabschluss:

„Wir müssen jungen Leuten nach der Pandemie einen guten Start ermöglichen“

Die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt, Katja Pähle, geht davon aus, dass die vor Weihnachten verhängten Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung über den 10. Januar 2021 hinaus fortgesetzt werden müssen. Im Vorfeld der Beratungen der Regierungschefs von Bund und Ländern am kommenden Dienstag plädierte sie dafür, im Interesse des Infektionsschutzes auch den Präsenzunterricht an Schulen nur in stark beschränktem Maße wieder aufzunehmen. Sie halte angesichts der schwierigen Lernbedingungen in diesem Schuljahr auch eine Erleichterung bei den Voraussetzungen für Schulabschlüsse für richtig, sagte Pähle, die auch Mitglied des SPD-Präsidiums ist.

Katja Pähle: „Wir starten mit widersprüchlichen Empfindungen ins neue Jahr: Einerseits gibt es – trotz einiger Startschwierigkeiten – die große Chance, mit einer konsequenten Umsetzung der Impfstrategie in einigen Monaten zu normalen Lebensbedingungen zurückzukehren. Gerade Sachsen-Anhalt hat die Impfkampagne erfolgreich begonnen. Andererseits wissen wir, dass in den nächsten Wochen noch große Disziplin bei den Kontaktbeschränkungen notwendig ist. Die Infektions- und Todeszahlen belegen, dass bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie gerade jetzt großer Zusammenhalt in der Gesellschaft gefragt ist.

Auch die Schule kann bei der Aufgabe des Infektionsschutzes nicht ausgeklammert werden. Wir können deshalb aktuell nicht zum Regelunterricht für alle zurückkehren. Jetzt müssen sich die in den letzten Monaten weiterentwickelten Möglichkeiten des online-gestützten Distanzunterrichts bewähren. Ich halte es für richtig, den Präsenzunterricht in der nächsten Zeit zeitlich einzugrenzen und ausschließlich auf die beiden Gruppen zu beschränken, für die er nicht verzichtbar ist: auf Schülerinnen und Schüler der Grundschule, für die Distanzunterricht noch nicht zielführend ist, und auf die jeweilige Abschlussklasse der weiterführenden Schulen.

Aber auch für den Schulabschluss gilt: Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Keine Schülerin und kein Schüler kann sich derzeit so auf Abitur, Real- und Hauptschulabschluss vorbereiten, wie das sonst möglich und nötig ist. Ein erleichterter Zugang und ein reduzierter Umfang der Prüfungsleistungen sind sinnvoll. Solidarität und Zusammenhalt müssen sich jetzt nicht nur im Umgang mit gesundheitlich besonders gefährdeten Gruppen erweisen, sondern auch dadurch, dass wir jungen Leuten nach der Pandemie einen guten Start ermöglichen.“

Ein frohes neues Jahr 2021!

Ein frohes neues Jahr 2021!

Wenn ich an den Beginn des Jahres 2020 zurückdenke, dann erinnere ich mich an viel Hoffnung und Zuversicht in das, was das neue Jahr uns bringen wird. Was uns 2020 tatsächlich gebracht hat, haben wir aber wahrscheinlich alle nicht erwartet. Es kann jedenfalls nur besser werden!

Ich wünsche Ihnen ein gutes Jahr 2021, dem wir wieder mit Hoffnung und Zuversicht begegnen wollen.