#78: MMZ Halle

#78: MMZ Halle

Seit dem Hochwasser 2013, als die Saale so hoch stieg, dass sämtlicher Hochwasserschutz vergebens war und Schäden in Millionenhöhe angerichtet wurden, hat sich beim MMZ-Halle GmbH einiges getan. Das imposante, futuristisch wirkende Gebäude aus Stahl und Glas ist momentan zur Hälfte eine Baustelle. Die vier Untergeschosse werden komplett saniert, umgebaut und vor allem gegen künftige Hochwasser gewappnet sein. Durch Mittel aus dem Fluthilfefonds werden auf dem Areal weitere Gebäude errichtet, ein Parkhaus soll schon Mitte nächsten Jahres eröffnet werden. Im Jahr 2020 soll dann alles fertig sein.

Ursprünglich als Zentrum für junge Unternehmen aus dem Multimediabereich gedacht, siedeln sich mittlerweile viele Star-Ups aus der Digitalwirtschaft an – die Wertschöpfung findet hier nahezu ausschließlich im Internet oder über internetbasierte Technologien statt. Den Geschäftsführer des MMZ, Andreas Nowak, ficht das nicht an, er freut sich über den Zuwachs. Das MMZ ist mit seinen knapp 50 Unternehmen und dem Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften der Uni Halle voll belegt, es existiert eine lange Warteliste von Interessenten.

Doch man merkt dem Zentrum weiterhin seine “filmische” Herkunft an, die nach dem Hochwasser wiedereröffneten Studios verfügen über modernste Technik – und die wurde mir beeindruckend vorgeführt. Ich bedanke mich ganz herzlich für den interessanten Rundgang und bin mir sicher, dass man hier trotz mancher Negativschlagzeile in der Vergangenheit auf dem richtigen Weg ist. Und wer weiß, vielleicht entsteht das neue Google oder Microsoft genau hier – in den Räumen des Mitteldeutschen Multimediazentrums in Halle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.